Bützfleth: Rind aus Güllegrube befreit


Von Daniel Beneke

BÜTZFLETH. Am Freitagvormittag sind bei einem Landwirt in der Depenbecker Straße in Bützfleth zwei Rinder durch den Spaltenboden eines Viehstalls gebrochen. Ein Rind verendete dabei, das zweite Rind konnte mithilfe der Feuerwehr gerettet werden.

Unterstützt von seinen Mitarbeitern hatte der Landwirt bereits mit der Rettung der Tiere begonnen, als die Einsatzkräfte eintrafen. Ein Rind hatte sich zwischen den gebrochenen Spalten so unglücklich verkeilt, dass es nur noch tot geborgen werden konnte. Das zweite Rind verschwand bis zum Hals in der Güllegrube und lief dort in der breiigen Masse weiter. Die Ortsfeuerwehr Bützfleth und die Löschgruppe Bützflethermoor rückten mit 35 Ehrenamtlichen an. Zwei Feuerwehrleute der Löschgruppe Bützflethermoor, ebenfalls Landwirte, rüsteten sich mit speziellen Gummianzügen und Atemschutzgeräten aus und stiegen gesichert über eine Leinenführung von außen in die Güllegrube. Sie drängten das Rind wieder zurück zur Einsturzstelle.

Währenddessen hatten der Landwirt und weitere Feuerwehrleute mehrere Betonspalten aufgenommen und somit eine größere Rettungsöffnung geschaffen. Mithilfe von Steckleiterteilen konnte das Rind wieder zurückgetrieben werden. Nachdem das Rind mit einem Halfter in der Grube fixiert werden konnte, wurde ihm eine Beckenzange angelegt und es wurde mithilfe eines Hofladers aus seiner misslichen Lage befreit. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs übernahm die Reinigung der völlig verdreckten Einsatzklamotten und der Gerätschaften. Der Güllegeruch wird dem einen oder anderen Feuerwehrmann mit Sicherheit noch einige Zeit in der Nase bleiben. Das Tier bekam eine Dusche und ein trockenes Plätzchen zum Aufwärmen.

29.12.2018