30 Doppel haben ihren Spaß beim Tennisturnier

Erfolgreiche Doppel: Olaf Schier und Stefan Siol (oben von links), Unten von links: Hermann Göpel, Hubert Scheit, Björn Schmitz von Intersport Mohr, Renate Richert, Anke Müller, Oliver Prott, Bettina Hasekamp-Harms, Sylvia Siol, Maik von Allwörden und Wilfried von Holt von Intersport Mohr (vorne von links) Foto Schnackenberg


Von Rainer Schnackenberg

BÜTZFLETH. Eine runde Sache war der 12. offene Intersport Mohr Tennis Doppelcup des TuSV Bützfleth. An drei Tagen und bei herrlichem Tennniswetter konnten sich 30 Doppelpaare auf den von Peter Pietzsch prächtig hergestellten drei Tennisplätzen austoben.

12 Damen- und 18 Herrendoppel aus 18 Vereinen zeigten dabei in fünf Konkurrenzen ihre Tennisfertigkeiten. Das Bützflether Organisationsteam um Hans-Hermann und Oliver Prott sowie Peter Pietzsch konnte mit Intersport Mohr aus Dollern erneut auf einen starken Partner und langjährigen Sponsor zurückgreifen. „Ohne Intersport Mohr wäre dieses Event nicht möglich gewesen“, sagte Prott-Senior, der auch noch einige Klinken für viele Preise für die große Tombola bei der Bützflether Wirtschaft geputzt hatte.

Diese langjährige Tennisveranstaltung ist zuletzt mehr und mehr zu einer funktionierenden Breitensportveranstaltung geworden. Denn die in den höheren Ligen spielenden Tennisspieler aus den umliegenden Vereinen waren erneut nicht anwesend. Vielleicht lag es an den Sommerferien. „Aber diese Spieler sind auch die Aushängeschilder und stehen bei solchen Tennisveranstaltungen in der Verantwortung“, stieß das Fernbleiben bei Oliver Prott etwas sauer auf. Dafür sind aber andere und neue Spieler in Erscheinung getreten. Ein Rainer Brahm kam mit Gattin aus der mittelfränkischen Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber, um am 600 Kilometer entfernten Turnier mitzuspielen. Aus Nordholz bei Cuxhaven hatten vier Spieler gemeldet, die sich ein schönes Tenniswochenende machten und in Bützfleth übernachteten. Endlich sind neben den Etablierten auch wieder junge Mädchen und Jungen dabei. Lea Prott und Shawna Liehr vom SV Düdenbüttel (beide 14 Jahre alt) waren erstmals im Feld der Damen dabei, ebenso wie Moritz Reusser und Finn Wötzel (beide 18) aus Bützfleth und Hauke Steffen und Lars Olschewski (beide 14) aus Wiepenkathen bei den Herren starteten. Dazu managte der elfjährige Finn Prott am Regielaptop alles wunderbar. „Wir haben unsere vier Spiele in diesem Jahr noch verloren. Aber es hat Spaß gemacht“, sagten die beiden Mädchen mit Lust auf mehr.

Sieger bei den Herren wurden Oliver Prott und Maik von Allwörden aus Düdenbüttel gegen Fabian Wetzel und Arne Müller vom TC Haddorf. Das Feld der Herren wurde mit den Herren 30 und 40 zusammengelegt. „Die Favoriten haben sich mit 6:3, 6:2 durchgesetzt“, so Wetzel. Bei den Herren 50 waren Stefan Siol und Olaf Schier vom TV Horneburg durch sehenswertes Tennis aufgefallen und sicherten sich wie im Vorjahr den Mohr-Pokal. „Wir haben uns auf dem Platz gut verstanden und konnten alle Spiele gewinnen“, so das Siegerduo. Im Bereich Herren 60 waren Hubert Scheit und Hermann Göpel aus Hemmoor erneut nicht zu schlagen. Im Feld der Damen zeigten Sylvia Siol und Bettina Hasekamp-Harms vom TC Fredenbeck starkes Tennis und kamen unangefochten auf den ersten Platz. Den Bereich Damen 50 bestimmte das Verbandsklassenduo Anke Müller und Renate Richert vom TC Fredenbeck das Teilnehmerfeld gegen durchaus höherklassige Konkurrentinnen. „Die Organisation ist hier richtig gut und in den Spielen wurden wir absolut gefordert“, sagte Renate Richert. Die Intersport Mohr-Mitarbeiter Björn Schmitz und Wilfried von Holt lobten bei der Siegerehrung die gelungene Veranstaltung.

03.07.2018