Planung für Seniorenwohnen in Bützfleth geht voran

Am Bützflether Obstmarschenweg entsteht eine Seniorenwohnanlage mit 18 Wohnungen und Gewerbebetrieben aus dem medizinischen Bereich im Erdgeschoss. Foto: Stief


Von Wilfried Stief

STADE. Ein paar positive Anmerkungen und dann einstimmige Empfehlungen – das Seniorenwohnprojekt ging flott durch den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Damit ist das für Bützfleth durchaus stattliche Projekt einen Schritt weiter.

Am neuen Kreisel an Obstmarschenweg, Kirchstraße und Deichstraße haben die Abrissbagger schon Tatsachen geschaffen. Ältere und zum Teil leer stehende Häuser sind plattgemacht worden, um Platz für eine Seniorenwohnanlage mit Gewerbeflächen zu machen.

Die Stader Politiker sind in der Sache in der Ausschuss-Sitzung zweifach gefordert gewesen. Zunächst wurde empfohlen, dass die Stader Betreuungsdienste, die Bauherr der Anlage sind, von der Stadt ein Grundstück übertragen bekommen. Es sind mehrere Flurstücke, die eine Gesamtgröße von 3403 Quadratmeter haben und als unentgeltliche Einlage an die Betreuungsdienste übertragen werden. Die Betreuungsdienste sind eine hundertprozentige Tochter der Stadt.

Der nächste Tagesordnungspunkt behandelte den Bebauungsplan 474/1, der eben das Seniorenwohnen und die angrenzenden Bereiche betrifft und Ortskern „Bützfleth Nord“ heißt. Den empfahlen die Ausschussmitglieder einstimmig an den Rat der Stadt weiter, der ihn in Kürze als Satzung beschließen wird.

SPD und CDU sind zufrieden

Sabine Gießler (SPD) lobte das Engagement, das Senioren erschwinglichen Wohnraum beschert und Arthur Schreiber (CDU) erklärte, dass das Projekt auch bei den Christdemokraten Zustimmung findet. Eingegangene Stellungnahmen bezogen sich auf die landwirtschaftliche Nachbarschaft und ihre Emissionen und auf den Lärm von der Industrie und durch die vorbei fahrenden Autos. „Sie führten aber zu keiner inhaltlichen Änderung der Planung“, so Stadtbaurat Lars Kolk.

Direkt am Kreisel, auf dem Gelände in der Deichstraße 1 bis 5 soll das geräumige Gebäude errichtet werden. Die Geschossfläche der Seniorenwohnanlage beträgt 2340 Quadratmeter, verteilt auf das Erdgeschoss mit 750 Quadratmetern, das erste Obergeschoss mit 812 Quadratmetern und das zweite Obergeschoss mit 782 Quadratmetern. Mit im Plan sind auch 41 Parkplätze.

Im Erdgeschoss entstehen zwei Gewerbeflächen, in denen Angebote im pflegerischen und medizinischen Bereich vorgehalten werden sollen. Dort entsteht auch ein Gemeinschaftsraum, in dem sich die Bewohner treffen können. In zwei Obergeschossen entstehen insgesamt 18 Wohnungen für Senioren. Sie sind barrierefrei und ein Betreuungsangebot wird durch die Stader Betreuungsdienste sichergestellt.

In Bützfleth stößt das Projekt in eine Marktlücke, denn Wohnungen für Senioren sind gefragt. Es gibt Dutzende, die sich verkleinern und aus Einfamilienhäusern mit Gärten in eine Wohnung umsiedeln wollen, um es im Alter einfacher zu haben. Ortsbürgermeister Sönke Hartlef bekräftigte in den vergangenen Monaten, dass Bützfleth noch so ein Projekt vertragen könne. Die Verwaltung spricht hier von einem „erkennbaren Defizit seniorengerechter Wohnungen in Bützfleth“.

26.04.2018