Massengutschiff verstößt gegen Umweltvorschriften


STADE. Bei der Kontrolle eines unter maltesischer Flagge fahrenden Bulkcarriers stellten Beamte der Wasserschutzpolizei Stade im Seehafen Stade-Bützfleth in der vergangenen Woche eine erhelbliche Fehlmenge von ölhaltigen Rückständen fest.

Grundsätzlich fallen beim Betrieb mit Schweröl ein Prozent des verfahrenen Kraftstoffes als Rückstand (Sludge) an. Für den Verantwortungszeitraum des verantwortlichen Ingenieurs von etwa vier Monaten ergab sich eine rechnerische Fehlmenge von ca. 12m³ Sludge. Eine illegale Entsorgung konnte nicht festgestellt werden. In Absprache mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 6303 Euro gegen den Verantwortlichen angeordnet und eingezogen.

20.08.2017