Spannende Bruderduelle beim Doppelturnier

Organisatoren und Pokalsieger auf einen Blick (hinten, von links): Cheforganisator Hans-Hermann Prott, Olaf Schier, Stefan Siol, Maik von Allwörden, Oliver Prott, Hubert Scheit, Hermann Göpel, Sebastian Koch und Daniel Tomforde. Vorne, von links: Birte Kiehl, Brigitte Prott, Ilka Bardenhagen, Claudia Reusser und Helga Musswessels. Vorne: Mitorganisator Peter Pietzsch. Foto: Schnackenberg


BÜTZFLETH. 36 Damen- und Herren-Doppel haben sich beim 11. Offenen Tennis-Doppelturnier des TuSV Bützfleth am Wochenende 72 teilweise hart umkämpfte Spiele geliefert. Es ging um Pokale und Gutscheine von Intersport Mohr aus Dollern.

Von Rainer Schnackenberg

Bei den Herren waren die spielstarken Landesliga-Akteure Sebastian Koch und Daniel Tomforde vom TC Wiepenkathen das dominierende Doppel und konnten Malte Fornahl und Eike Steinenböhmer im Finale mit 6:0 und 7:5 besiegen. Bei den Herren 40 gab es im Finale das Bruderduell. Organisator Oliver Prott behielt mit Partner Maik von Allwörden die Oberhand gegen Bruder Thorsten und Jens Möller mit 6:4 und 6:3. Den Herren 50 Pokal gewann Stefan Siol mit Partner Olaf Schier mit 7:6 und 6:4 im Vereinsduell des TV Horneburg gegen Hans Martin Dopatka und Hartmut Frey. Im Gruppenspiel hatten sich die beiden Doppel exakt mit dem gleichen Ergebnis getrennt. Die Herren 60-Spieler Hubert Scheit und Hermann Göpel vom SC Hemmoor waren in ihrer Altersklasse das beste Doppel und konnten sich im Finale gegen Peter Pietzsch und Franz Musswessels mit 6:3 und 6:3 durchsetzen. Pietzsch musste ob seines lädierten Tennisschuhs den Matchball auf Socken hinnehmen. Den Damen 30-Wettbewerb hatte die Bezirksligamannschaft des Stader TC unter sich ausgemacht. Alina Maire-Heinrichs und Birte Kiehl waren beim 7:6 und 6:1 gegen Iris und Sarah Möller besser. „Wir haben hier viel Spaß gehabt und treffen immer mal wieder auf andere Gegner“, sagte Iris Möller. Der Damen 40-Wettbewerb war fest in Fredenbecker Hand. Brigitte Prott und Ilka Bardenhagen setzten sich im entscheidenden Spiel mit 7:5 und 6:2 gegen Sylvia Siol und Andrea Häußler durch. „Schade, aber wir haben zu viele endscheidende Fehler gemacht. Aber es bleibt ja alles in einem Verein“, war Andrea Häußler nur kurz enttäuscht. Das Damen 50-Endspiel dauerte mehr als drei Stunden. Anke Müller und Anne Fitschen vom TC Fredenbeck aus der Verbandsklasse verlangten den Landesligaspielerinnen Helga Musswessels und Claudia Reusser aus Bützfleth bei deren 7:5-, 5:7- und 6:2-Sieg alles ab. Im entscheidenden dritten Satz hatten Musswessels/Reusser aber die besseren Schläge drauf.

Die Regional- und Nordligaspieler des Stader TC hatten ob ihrer Punktspielverpflichtungen gefehlt. Die Nordliga-Damen aus Stade, die Oberliga-Spielerinnen aus Nottensdorf und Wiepenkathen waren nicht dabei, was Organisator Oliver Prott missfiel. Dem Turnier tat das allerdings keinen Abbruch. Denn ohne die „Stars“ hatten viele andere Tennisspielerinnen und Spieler die Chance, sich ganz vorne zu platzieren.

Dem Doppelturnier in Bützfleth drücken die drei Organisatoren Hans-Hermann, Oliver und Finn Prott ihren Stempel auf. Hans-Hermann Prott (74 Jahre) hat bis zum 8. Doppelturnier noch selbst zum Schläger gegriffen. „Heute kann ich das nicht mehr“, sagte er. Auch seine Ehefrau Giesela Prott (74) steht im Clubhaus noch hinter dem Tresen und bewirtet die Gäste. Oliver Prott indes ist der Hauptakteur auf dem Platz und in der Regie. Erstmals war auch der zehnjährige Sohn Finn, der mit seiner Düdenbütteler Tennis-Mannschaft gerade Staffelsieger geworden ist, in die Organisation mit eingestiegen. Er gab die Ergebnisse ins Internet ein, kassierte die Startgelder und übergab bei der Siegerehrung die Pokale. Damit ist der Fortbestand des Turniers schon fast gesichert. Aber auch der Bützflether Multifunktionär Peter Pietzsch, der die Tennissparte leitet, den Kassenprüfer macht, das Amt des Sportwartes bekleidet, die Landesliga-Damen trainiert und in der Männer 60-Verbandsklasse spielt, gehört zum Team. „Nicht zu vergessen ist Heinz Dolezych“, sagte Prott Senior. Dolezych hat die vier Tennisplätze in Schuss gehalten.

20.06.2017