AOS reduziert Schallausstoß nachhaltig


STADE. Mit Schallimmissionsmessungen wird der Lärmausstoß der Industriebetriebe in Bützflethersand überwacht.

Weil die Firma Aluminium Oxid Stade (AOS) eine stärkere Geräuschkulisse produzierte als zulässig, musste sie Maßnahmen ergreifen, um die Produktion leiser zu gestalten. Eine Kontrolle ergab nun: Die eingeleiteten Schritte haben die gewünschte Wirkung erzielt.

2009 stellten Gutachter fest, dass von der AOS in Höhe des alten Landesschutzdeiches in Bützfleth nachts bis zu 47 Dezibel ankommen. Erlaubt sind 45 Dezibel. Die Stadt und AOS vereinbarten in einem Vertrag, dass der Betrieb seine Anlagen so umbauen muss, dass die Grenzwerte eingehalten werden. Konkret war die Auflage, den Schall um drei Dezibel zu mindern. Was nicht gravierend klingt, entspreche einer Halbierung des von dem Firmengelände ausgehenden Geräuschpegels, erläuterte der Sachverständige Kai Hertel aus Hamburg. AOS musste Schalldämpfer und neue Rollen in Förderbandanlagen einbauen. Außerdem nahm AOS ein modernes, leiseres Heizkraftwerk in Betrieb. Ergebnis: Nur noch 42 Dezibel kommen nachts am alten Landesschutzdeich an. Damit hält AOS die Grenzwerte und die Vereinbarung nicht nur ein, sondern unterbietet sie.

21.01.2017