Polizei fahndet mit Plakaten nach Tätern


STADE. Die Ermittler im Fall des getöteten HSV-Investors aus Bützfleth treten offenbar auf der Stelle: In der Hoffnung, dass sich weitere Zeugen melden, hängt die Mordkommission in den kommenden Tagen in Bützfleth und Umgebung Plakate in deutscher sowie arabischer Sprache auf. Die Ermittler erhoffen sich so weitere Hinweise, die zur Aufklärung des Falls beitragen können. Das teilte Polizei-Sprecher Rainer Bohmbach am Montag mit.

Bei der Mordkommission werden mittlerweile 325 verschiedene Spuren verfolgt, ein heißer Tipp war bisher aber nicht dabei“, so Bohmbach. Zwischenzeitlich wurde eine Belohnung von 20 000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung und Verurteilung der Täter führen (das TAGEBLATT berichtete).

Zur Erinnerung: Am 9. September ereignete sich im Bützflether Mühlenweg zwischen 20 und 21 Uhr ein Raubüberfall. Nach Polizeiangaben klingelten zwei Maskierte an der Haustür eines Ehepaars. Als die 73-jährige Frau die Tür öffnete, wurden sie und ihr Ehemann brutal niedergeschlagen. Nachdem die Unbekannten mehrere Tausend Euro Bargeld erbeuteten, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Fleethweg. Vermutlich stiegen sie dort in ein Auto und entkamen.

Das 79-jährige Opfer verstarb an den Folgen seiner Verletzungen. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Stade unter 0 41 41 / 10 22 15.

29.11.2016