Sturm gegen Windpark flaut ab


BÜTZFLETH. Zweieinhalb Jahre dauerten die Diskussionen, jetzt hat der Rat der Stadt Stade einen ersten Schlussstrich gezogen: Er stimmte dem Vorhaben des Bremer Energiekontors zu, den Windpark in Bützfleth um drei Anlagen zu erweitern. Hier stehen bereits fünf Windmühlen.

Die ursprünglichen Pläne hatten zu heftigen Protesten der Anwohner geführt. Die Interessengemeinschaft Flethstraße gründete sich und begleitete das Vorhaben kritisch. Mit Teilerfolg. Die Höhe der Windkraftanlagen wurde auf 150 Meter beschränkt, zwischenzeitlich war eine Höhe von 200 Metern in der Diskussion. Nördlich der AOS-Rotschlamm-Deponie wird eine 60 Hektar große Ausgleichsfläche ausgewiesen. Die Stadt hat zusätzlich einen städtebaulichen Vertrag mit dem Investor geschlossen, der auch beweisen muss, dass Schäden an Häusern nicht von ihm stammen – eine Beweislastumkehr.

08.11.2016