HSV-Investor stirbt nach Raubüberfall in Bützfleth

In diesem Einfamilienhaus ereignete sich das Verbrechen. Fotos: Beneke


STADE. Ein Raubüberfall auf ein Ehepaar in Stade-Bützfleth endete doppelt tragisch: Erst schlugen die maskierten Täter auf die Bewohner ein und raubten Geld und Schmuck. Am Sonntagmorgen starb dann der überfallene 79-jährige Fruchtgroßhändler.

Er erlag im Elbe Klinikum in Stade seinen schweren Verletzungen. Der Unternehmer war über die Region hinaus bekannt – als neuer Gesellschafter beim HSV.

Täter schlagen auf Opfer ein

Das ist am Freitagabend in Bützfleth passiert: Zwischen 20.40 Uhr und 21.10 Uhr klingelten zwei Maskierte an der Tür eines Einfamilienhauses im Mühlenweg. Als die 73-jährige Bewohnerin die Tür öffnete, griff einer der Täter die ältere Dame unvermittelt an und schlug auf sie ein. Der Unbekannte hielt sie fest und forderte die Herausgabe von Bargeld, während der zweite Täter ebenfalls das Haus betrat und den 79-jährigen Ehemann mit Gewalt unter seine Kontrolle brachte. Nach den derzeitigen Informationen der Polizei konnten die Räuber einige Tausend Euro Bargeld sowie einige Schmuckgegenstände erbeuten. Sie sind anschließend in unbekannte Richtung geflohen. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnten die Täter nicht gefasst werden. Weitere Details zum Ablauf der Tat sind bislang nicht bekannt.

Der Hauseigentümer kam nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Elbe Klinikum nach Stade, wo sich sein Zustand im Laufe des Wochenendes erheblich verschlechterte. Die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten. Er starb am Sonntagmorgen. Auch seine Ehefrau trug diverse Knochenbrüche und einen schweren Schock von dem Überfall davon.

Polizei sucht Zeugen

Das erste Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes ermittelt nun wegen des Verdachts auf Raubmord. Die Polizisten sind deshalb dringend auf die Hinweise von Zeugen angewiesen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, die mit der brutalen Tat in Zusammenhang stehen könnten (0 41 41 / 10 22 15). Der Polizei liegen bisher weder eine konkrete Beschreibung der Täter noch Angaben über das mögliche Fluchtauto vor.

In Bützfleth ist die Trauer groß. „Es gibt nur das eine Thema. Alle sind betroffen“, berichtete Ortsbürgermeister Sönke Hartlef. Die Nachricht vom Tod des Opfers habe sich im Dorf schnell verbreitet.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um den Gründer eines Fruchtgroßhandels am Großmarkt in Hamburg mit 100 Mitarbeitern. In dem inhabergeführten Familienbetrieb wirken auch die überfallene Ehefrau und Söhne des Paares mit, die teilweise in der Nachbarschaft leben. Dass die Eheleute wohlhabend sind, ist im Umfeld bekannt. Zuletzt geriet der Unternehmer im Februar positiv in die Schlagzeilen, als er vier Millionen Euro in die HSV-Fußball-AG investierte und dort 1,5 Prozent der Anteile übernahm. Ihr auf den ersten Blick unauffällig wirkendes Wohnhaus mit einem großen, gepflegten Garten ist mit einer Alarmanlage und weiterer Überwachungstechnik gesichert.

11.09.2016