Die Festung als Ort der Verkleidung

Eine Mischung aus Steampunk und Gothic : Kristin Zimmermann (links) und Melanie Kock mit Jan Ostendorf, dem „Sensenmann in Person“. Fotos Meybohm


BÜTZFLETH. Sie zelebrieren eine nie da gewesene Zukunft: Tausende Liebhaber des Steampunk-Genres aus aller Welt trafen sich am vergangenen Wochenende beim „Aethercircus“auf dem Gelände der Festung Grauerort und trugen dort ihre fantasievollen Kostüme zur Schau.

Was wäre, wenn die Zukunftsvisionen von Jules Verne tatsächlich eingetreten wären? Wenn Dampfmaschinen und Uhrwerke die heutige Technik dominieren würden? Diese Art Retrofuturismus zelebrierten die Besucher des vierten Kunst- und Kulturfestivals „Aethercircus“ am vergangenen Wochenende in der Festung Grauerort.

50 ehrenamtliche Helfer, 100 Künstler und bis zu 1000 Besucher pro Tag konnte das „Aethercircus“ verbuchen. An zwei Festivaltagen gab es mehr als ein Dutzend Konzerte, dazu Lesungen, Workshops, Vorträge und Modenschauen rund um den Steampunk-Kosmos.

Organisiert wurde das Ganze von Michael Deutschmann, Mitglied der Steampunk-Band Drachenflug. „Unser Festival zählt zu den Urgesteinen in Deutschland“, sagte er. Neben Fotografen und Journalisten zog das Festival auch in diesem Jahr wieder ein Kamerateam an: Nach Pro Sieben und dem Kinderkanal diesmal eines vom NDR Fernsehen.

Viel zu Sehen gab es beim „Aethercircus“ jedenfalls. Neben Zahnrädern, modifizierten Tropenhelmen oder Morgenröcken schmückten sich auffällig viele Besucher mit einem Accessoire: runde Schutzbrillen mit Gummizug, auch Goggles genannt. „Die sind ein absolutes Muss“, sagte der Aussteller Michael Pfeifer, der sich als „Mr. Steampunk“ vorstellte und zu jedem seiner Stücke eine Geschichte erzählen kann. Die Goggles, erklärte er schmunzelnd, zeichneten sich dadurch aus, dass sie Denker- und Erfinderbrillen sind. „Ihr großer Vorteil ist, dass ihr Träger immer zuerst denken muss.“

In den vergangenen Jahren ist laut Deutschmann die Szene gewachsen. Die Anfänge des Steampunks liegen in den 80er Jahren. Aus den zentralen Motiven eines literarischen Genres ist eine Stilrichtung entstanden, die auf Filme, Musik und Mode übergeschwappt ist und über die Doktorabreiten verfasst werden. In der Szene gäbe es Menschen, für die Steampunk nicht nur ein intensives Hobby sei, sondern auch eine politische Bedeutung habe.

02.05.2016