Dreharbeiten für Kurzfilm in Grauerort


Ein Abrisshaus vor den Toren der Festung Grauer-ort am Elbdeich in der Stader Ortschaft Bützfleth war für fünf Tage der Drehort eines Kurzfilmprojektes. Drei Dutzend junge Künstler aus Hamburg inszenierten in dem Gebäude die Geschichte einer Frau, die als Kind von ihrem Vater vergewaltigt wurde und seither schwer traumatisiert ist. Sie spricht nicht, hat eine multiple Persönlichkeitsstörung und befindet sich deshalb in psychiatrischer Behandlung. Im Film werden die Therapiesitzungen dargestellt. Vergangene Nacht wurden die letzten Einstellungen gedreht. Das Abrisshaus bot die optimale Kulisse für das Filmprojekt, für das die Akteure derzeit noch einen passenden Titel suchen. In den langen Fluren und großen Räumen konnten die Szenenbildner ihre kreativen Ideen fast ohne Einschränkungen umsetzen. Der Streifen, dessen Produktion Zuschüsse der Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein möglich machen, soll auf Festivals im In- und Ausland gezeigt werden.

18.02.2016