Bützfleth wird zur Großbaustelle


BÜTZFLETH. Die Ortsdurchfahrt Bützfleth wird ab Frühjahr 2016 für anderthalb Jahre zu einer riesigen Baustelle. Das wird erhebliche Folgen für den Verkehr haben. Geplant sind halbseitige Sperrungen mit Ampelschaltung.

Zu den Stoßzeiten wird das unweigerlich zu Staus führen. Fast die komplette Ortsdurchfahrt wird im Zuge des Sanierungsprogramms für die Stader Ortschaft erneuert und zwei Kreisel gebaut.

Gerd Allers, Chef der Tiefbauabteilung der Stadt Stade, stellte am Donnerstagabend dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt (ASU) und dem Bützflether Ortsrat in gemeinsamer Sitzung die Planungen und den Bauablauf vor, der sich bis zum Herbst 2017 hinziehen wird. Demnach wird die Ortsdurchfahrt, die momentan fast acht Meter breit ist, deutlich zurückgebaut und dadurch sicherer für Fußgänger und Radfahrer. Denn die haben es in Bützfleth zurzeit nicht leicht. Die Straßen sind breit, die Fuß- und Radwege dagegen schmal.

Das wird alles anders: Auf die Mindestbreite von 6,5 Metern wird die Fahrbahn reduziert. Die kombinierten, aber farblich voneinander abgesetzten Geh- und Radwege werden bis zu 2,75 Meter Breite haben. Ein Sicherheitsstreifen von 0,75 Metern grenzt Radwege von der Fahrbahn ab. Zudem wird es Querungshilfen für Fußgänger in der Fahrbahnmitte geben. Ziele der ganzen Aktion, so Allers, seien zum einen die Erhöhung der Sicherheit, die Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit und eine optische Aufwertung der Ortsdurchfahrt im Zuge des Obstmarschenweges.

Die wohl einschneidendsten Maßnahmen innerhalb der Ortsdurchfahrt sind die beiden geplanten Kreisverkehre. Einer ersetzt die scharfe Rechtskurve (von Kehdingen aus gesehen) und verbindet die Ortsdurchfahrt mit der Kirchstraße und der Deichstraße. Der andere folgt kurz darauf und ersetzt die Ampelkreuzung im Ortszentrum. Für den ersten Kreisverkehr ist bereits ein Haus abgerissen worden, um Platz zu schaffen.

Was unbestritten den Ort aufwerten wird, führt zunächst zu erheblichen Belastungen der Menschen im Ort und der Autofahrer aus und in Richtung Kehdingen. Die Bauarbeiten, die Ende März 2016 starten sollen, beginnen im Norden der Ortsdurchfahrt auf Höhe des Autohändlers. In kleineren Abschnitten wird hier die Straße dann halbseitig gesperrt und mit einer Baustellenampel versehen.

Die Stadt habe sich für diese Variante entschieden, erklärte Allers, weil eine halbseitige Sperrung mit Einbahnstraßenführung und Umleitung über den Flethweg dazu geführt hätte, dass der Schwerlastverkehr dann durch den Flethweg gefahren wäre, was zu erheblichen Belastungen für die Anwohner dort geführt hätte.

In den einzelnen Bauabschnitten wird zunächst ein Regenwasserkanal im Straßenuntergrund verlegt, dann werden seiten- und abschnittweise die Seitenräume der Straße mit Fuß- und Radwegen sowie Parkbuchten hergestellt und schließlich die Straße selbst asphaltiert. Die übrigen Wege werden grau und rot (für die Ragwege) gepflastert. In den Kreisverkehren werden ebenso Rad- und Fußgängerbereiche auf der Hauptfahrbahn markiert oder an den Seitenstraßen farbig gepflastert.

Im November 2016 soll der erste größere Bauabschnitt mit dem ersten Kreisverkehr fertiggestellt sein. 2017 folgen dann der weitere Ausbau und der zweite Kreisverkehr. Die Straßensanierung endet kurz hinter dem Edeka-Markt und soll im Herbst 2017 komplett beendet sein.

Rund 12 000 Fahrzeuge fahren täglich durch die Ortschaft Bützfleth. Der Anteil des Schwerverkehrs liegt bei rund 8,5 Prozent, ergaben Verkehrszählungen.

Bürgerinformation

Gerd Allers und der Ortsrat informieren am Donnerstag, 12. November, die Bevölkerung noch einmal ausführlich über die Straßenbaumaßnahme. Dort können dann auch Details erläutert werden. Die Info-Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

07.11.2015