Viel los in der Festung Grauerort


STADE. Zum Abschluss der Open-Air-Saison hat das Team der Festung ein vielfältiges Programm zusammen gestellt.

Am Sonnabend um die Mittagszeit treffen die ersten von 250 Geocachern aus dem ganzen Elbe-Weser-Dreieck ein. Geocaching ist eine elektronische Schnitzeljagd, bei der die Teilnehmer mit ihrem GPS-Gerät anhand von vorgegebenen geografischen Koordinaten „Caches“ suchen. Davon befinden sich mehrere im Bereich der Festung. Zusätzlich findet eine „Geocacher-Tombola“ statt.

Etwas nostalgischer veranlagte Besucher können sich – auch am Sonntag – bei den Amateurfunkern der Stader Gruppe DL4HBB informieren und Funksprüche versenden. Neben einer Rundfahrt mit der Festungsbahn gibt es im Innenhof der Festung handgemachte Musik der „Old Velvet Band“ und vom „Blauen Peter“. Dazu gibt es Bratwurst, Pommes, Torte, Kaffee und kalte Getränke. Etwas Außergewöhnliches findet parallel in den Kasematten statt: das Betrachten der Fische eines großen Aquariums „von innen“. Ab 13 Uhr gibt es außerdem Hubschrauberrundflüge vom neuen Parkplatz der Festung. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag öffnet zum letzten Mal in diesem Jahr das Landfrauenkaffee der Landfrauen Kehdinger Moor. Und wie immer an den Sonntagen bieten die Experten der Festungsmannschaft fundierte Führungen an, Start um 11, 13, 15 und 16.30 Uhr.

30.09.2015