Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Kreuel

Der verunglückte Transporter.


BÜTZFLETH-KREUEL. Transporter mit zwei Arbeitern rutscht auf dem Obstmarschenweg gegen einen Baum – Beifahrer ist im verbeulten Blech eingeklemmt.


Die Rettung der beiden schwer verletzten Personen im total zertrümmerten VW-Transporter hatte am Montagnachmittag Vorrang. Sie mussten mit der Rettungsschere von Aktiven der Feuerwehr befreit werden. Weiterhin sperrten die Freiwilligen den Obstmarschenweg nach dem schweren Verkehrunfall in Bützflet-Kreuel weiträumig ab und leiteten den Feierabendverkehr um. Währenddessen kümmerten sich mehrere Notärzte um die Schwerverletzten. Der 54 Jahre alte Beifahrer wurde vom Rettungshubschrauber Christoph 29 ins Bundeswehr-Krankenhaus nach Hamburg-Wandsbek geflogen, den 32 Jahre alten Fahrer des Wagens brachte ein Rettungswagen der Johanniter-Unfallhilfe in das Stader Elbe Klinikum. Die Helfer hatten nach dem schweren Verkehrunfall alle Hände voll zu tun.

Kurz vor 17 Uhr war der Unfall bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Wiepenkathen gemeldet worden. Da eingeklemmt Personen vermutet worden waren, wurden neben dem Rettungsdienst und Notärzten auch gleich die Feuerwehren aus Bützfleth, Stade (Zug I) und Assel alarmiert. „50 Helfer waren im Einsatz“, berichtete die Polizei. Das Auto hing an der Fleth-Böschung und wurde sofort mit Seilzügen von der Feuerwehr vor dem Abstürzen gesichert. Viel Mühe bereitete es, den schwer verletzen Beifahrer aus dem Fahrzeugwrack zu befreien.

Die Ursache des Unglücks sei noch nicht geklärt, teilten Beamte der Polizeistation Drochtersen mit. Das Auto sei in Richtung Drochtersen durch eine lang gezogenen Kurve gefahren und dabei nach links von der Fahrbahn gerutscht. Seitlich prallte der VW-Transporter mit der Beifahrerseite gegen einen Baum und blieb an der Böschung hängen. Wie Feuerwehrleute berichteten, seien in der Kurve in den vergangenen Jahren schon viele schwere Verkehrsunfälle passiert. „Hier sind wir immer wieder im Einsatz.“

Ob diesmal die glatte Straße nach dem Regen zum Unfall führte, konnte die Polizei noch nicht bestätigen. Aber die Straße sei schon schmierig und somit spiegelglatt gewesen.

23.06.2015