Neues von der Bürgerinitiative Flethstraße


BÜTZFLETH. Katalog mit insgesamt zehn Fragen ging an den Stadtrat Stade für die Sitzung am kommenden Montag.

Windheuschrecken“ oder „ökologisch-industrieller Komplex“ – andere Namen haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Flethstraße für die Unternehmen der Windparkindustrie nicht mehr übrig. Sie glauben, neuen Ungereimtheiten bei der Planung der Windparkerweiterung Bützfleth auf der Spur zu sein. Sie fragen sich beispielsweise, warum der Planer von einer Fläche von 19,9 Hektar ausgeht, obwohl das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) lediglich 16,3 Hektar vorsieht. Auch über die geplanten drei Anlagen à 2,5 Megawatt Leistung wundern sie sich. So sei im RROP doch die Rede von mindestens vier Anlagen à 3 Megawatt. Einen Katalog mit insgesamt zehn Fragen haben sie dem Stadtrat Stade für die Sitzung am Montag, 15. Dezember, zukommen lassen. Dadurch hofft die Gemeinschaft, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Im Anschluss an die Sitzung wird das TAGEBLATT ausführlich über den Planungsstand der Windparkerweiterung Bützflethermoor berichten.

Die IG Flethstraße veranstaltet am Samstag zwischen 15.30 Uhr und 16.30 Uhr ein Punschtrinken in der Flethstraße 77 in Bützfleth. Bei dem Treffen sollen Ideen ausgetauscht werden. Auch Spenden für die Rechtsberatung der Initiative sind gern gesehen. Der neue Internetauftritt ist jetzt erreichbar.

www.gegenwind-buetzfleth.de

13.12.2014