Enes Görüm ist Spieler der Woche


BÜTZFLETH. Drei Fragen an den Spieler der Woche Enes Görüm vom TuSV Bützfleth.

Das hat es in der Fußball-Kreisliga noch nicht oft gegeben: Beim 7:1-Heimsieg des TuSV Bützfleth am vergangenen Wochenende gegen den SV Ottensen war der Bützflether Enes Görüm mit fünf Toren der überragende Spieler und zugleich erfolgreichster Torschütze.

Zweimal pro Woche trainiert der 23-jährige Kfz-Mechatroniker, dazu noch einmal in der Halle mit seinen Freunden der Kulturgemeinde. „Fußball spiele ich seit dem Kindergarten“, sagt Enes Görüm. Seine fünf Treffer vom vergangenen Wochenende seien schon ein besonderes Erlebnis gewesen, aber auch wenn er immer den direkten Weg zum Tor suche, sei er ein Teamspieler. „Wenn jemand besser steht, gebe ich gern den Ball weiter.“

Yannick Kollega, Spielertrainer des TuSV, ist von Enes Görüm begeistert. „Er ist sehr dribbelstark und unheimlich schnell. Vorne bringt er große Gefahr für jeden Gegner.“ Aber nicht nur er selbst ist für die Tore des TuSV zuständig. Von der rechten Seite aus setzt er seine Mitspieler bestens in Szene und hat in der vergangenen Saison in der Kreisklasse 20 Tore vorbereitet. „Wenn er so weitermacht, kommt er in dieser Serie locker auf 15 Tore“, ist Spielertrainer Kollega überzeugt.

Auch neben den Spielfeld ist Enes Görüm nicht nur bei seinen Team-Kameraden sehr beliebt. „Er ist immer hilfsbereit und der netteste Mensch, den man sich vorstellen kann“, sagt der Trainer. Aber auf den Platz kennt Enes Görüm nur ein Ziel: das gegnerischen Tor. Manchmal könne sein Temperament ein wenig mit ihm durchgehen, aber nach dem Abpfiff sei alles wieder vergessen.

Du bist Fan von?
Aus der Bundesliga wäre das der BVB Dortmund.

Was war dein schönstes Erlebnis auf dem Fußballplatz?
Wenn man ein Tor schießt und alle jubeln gemeinsam. Das hat man zwar fast jedes Wochenende, aber das stärkt den Teamgeist und man wird immer stärker.

Du hast drei Wünsche frei:
1. Frieden überall auf der ganzen Welt zwischen allen Menschen.
2. Irgendwann einmal Fußball-Profi werden.
3. Gesundheit für mich und meine ganze Familie. (lg)

02.10.2014