Deichsicherheit wird in Abbenfleth groß geschrieben

Sehen sich die Erdarbeiten auf dem Abbenflether Deich an: Bauleiter Peter Schley, NLWKN Stade, Carsten Hillmer, Firma Weseloh, Deichgraf Jens Oltmann, Hauke Schlichtmann, Firma CSK Schlichtmann, Hauke Meier, Verbandsgeschäftsführer Deichverband Kehdingen-Oste, Bauleiter Jan Schulze, NLWKN Stade (von links). Möller


ABBENFLETH. Am Abbenflether Deich entsteht ein Treibselräumweg und die Grasnarbe wird erneuert. Spaziergänger sollen den Bereich meiden. 

Auf dem Abbenflether Deich wird zwischen Sperrwerk und Festung Grauerort derzeit kräftig gebuddelt und ausgebaggert. Mit 400 000 Euro Landesmitteln wird hier an der Deichsicherheit gearbeitet, die schützende Grasnarbe erneuert und ein Weg für den Abtransport von Treibgut entstehen.

Bauherr ist der Deichverband Kehdingen-Oste, die Bauleitung und örtliche Planung liegt bei der Stader Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Mit der Ausführung sind die Garten- und Landschaftsbaufirma CSK Schlichtmann aus Balje und die Straßen- und Tiefbaufirma Weseloh aus Hamburg betraut.

Auf Höhe des Pappelwaldes ist bereits Deckwerkspflaster vorhanden“, sagt Hauke Meier, Geschäftsführer des Deichverbandes Kehdingen-Oste. Nun würde das Deckwerkspflaster weiter hochgezogen, um einen Treibselräumweg zu bauen. Es müsse möglich sein, mit entsprechenden Fahrzeugen an die Stellen heranzukommen, wo Treibgut angeschwemmt werde, um es abtransportieren zu können, so Meier weiter.

Das Treibgut sorgt nicht nur in Nordkehdingen, sondern auch in Abbenfleth für Probleme. Seit Jahren würde Schwemmgut und Sand auf den Deichkörper gespült, sagt Meier. Dies greife die Grasnarbe und somit den Deich an: „Die Deichsicherheit ist gefährdet.“ So wird auch an der Befestigung gearbeitet und neues Gras eingesät. Zu Beginn der Sturmflutsaison muss die Grasnarbe wieder stark verwurzelt sein.

Ein enges Zeitfenster, sagt Hauke Meier, denn aufgrund von Vorgaben zum Naturschutz habe nicht vor dem 1. August mit den Arbeiten begonnen werden dürfen. Anfang nächster Woche wird die Betondecke aufgebracht. Bis Anfang September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Radfahrer und Spaziergänger sollten unbedingt die Hinweisschilder beachten und von der Baustelle fernbleiben, betont Meier. Prinzipiell gelte: „Wenn vernünftig mit unserem Deich umgegangen wird, dulden wir eine Nutzung“, so Meier. Andernfalls müsse der Deichverband entsprechende Maßnahmen ergreifen.

07.08.2014