Anna (links) und Charlotte Nessler besuchen die Veranstaltungen in der Festung Grauerort regelmäßig.Foto Schunk

Der Charme der alten Festung


Weihnachts- und Hobbykunstmarkt in der Festung Grauerort hat eine ganz besondere Atmosphäre

David Schunk BÜTZFLETH. "Der Erfolg gibt dem neuen Standort recht", beschreibt es Ortsbürgermeister Sönke Hartlef. Schon zum dritten Mal fand der Bützflether Weihnachtsmarkt in der Festung Grauerort statt. Verlagert wurde er damals aus dem Ortskern aus mehreren Gründen. Hier hat man mehr Platz, zusätzlich zum Weihnachtsmarkt kann auch ein überdachter Hobbykunstmarkt stattfinden.
"Das Besondere sind die Gewölbebunker und die alte Festung; und gerade wenn sie nachts angestrahlt wird, gibt es hier eine ganz besondere Atmosphäre", beschreibt Peter Schneidereit, Organisator und Vorstand des Vereins Attraktives Bützfleth das Festungs-Flair.
Draußen befanden sich Buden und Zelte, an denen hungrige Gäste sich versammeln und gleichzeitig Gutes für Bützfleth tun konnten. Annegret Burek und die Damen vom DRK verkauften, wie schon in den letzten sieben Jahren auf dem Bützflether Weihnachtsmarkt, ihre berühmten Reibekuchen, die sich auch in diesem Jahr bei den Gästen großer Beliebtheit erfreuten. Der Erlös aller Vereine geht in die Jahresspende, von der unter anderem eine neue Rutsche für das Bützflether Freibad gekauft werden soll.
Zu Besuch sind auch Anna und Charlotte Nessler. "Wir sind jedes Jahr wieder da", sagt Charlotte. Ihre Schwester ergänzt, "Dieses Jahr wollen wir Mistelzweige kaufen, die bringen Glück, sagt man ja". Zusammen mit ihrer Mutter Elke kommen sie auch zu anderen Veranstaltungen und Märkten in der Festung. Die drei schätzen die gemütliche Atmosphäre der Gewölbe.
Auch die Schausteller mögen die besondere Intimität. Irmtraut Stüwe verkauft Lichterketten mit gefalteten Schirmen, die sie kunstvoll in leuchtenden Laternen präsentiert. "In den etwas abgedunkelten Gewölben kommen die besonders gut zur Geltung", sagt sie.

03.12.2012