Zwei Meter groß, 110 Kilogramm schwer – Yannik Moje hat Gardemaß für den Rückraum. Foto Schnackenberg

Der Kehdinger Handball hat ein neues Talent



Rainer Schnackenberg BÜTZFLETH.. Die Kehdinger Handballszene hat ein neues Talent. In zwei Spielen traf der 19-jährige Rückraumspieler Yannik Moje 13 Mal für die HSG Bützfleth/Drochtersen in der Oberliga. Für ihn persönlich ein Start nach Maß. Zweimal retteten die Tore des Zwei-Meter-Mannes der HSG das Unentschieden. Dabei ist der Youngster noch ganz am Anfang seiner handballerischen Entwicklung. Ein Rohdiamant, der vom geschliffen wird.

Bis zur C-Jugend hatte Yannik Moje aus Bützfleth parallel zum Handball auch noch Fußball und Tennis gespielt. Als er dann mit seinem Vater im Garten immer öfter Handball geübt hat und dabei schon eine strammen Wurf zeigte, ließ er sich vollends für den Handballsport beim heutigen Oberligisten, HSG Bützfleth/Drochtersen, begeistern. Zum Glück für die HSG, denn der 19-jährige Yannik Moje gilt als großes Talent. Der zwei Meter große und 110 Kilogramm schwere Rechtshänder spielt im linken Rückraum und ist gerade aus der Oberliga A-Jugend der Handballspielgemeinschaft aus Kehdingen in den Herrensektor gewechselt.
Mit der HSG Bü/Dro hat Moje einen Saisonstart nach Maß geschafft. Gegen den TV Cloppenburg im ersten Spiel traf der Hüne in der spielentscheidenden Phase dreimal und sicherte seiner Mannschaft damit das 29:29-Unentschieden. Im ersten Auswärtsspiel beim TV Bissendorf-Holte packte Moje, der das Handballeinmaleins in der E-Jugend bei Bü/Dro-Trainerin Sabine Bilzhause gelernt hat, den Hammer aus. In Bissendorf erzielte er zehn Treffer beim 22:22-Unentschieden und warf damit fast die Hälfte aller Kehdinger Tore.
Moje ist ob seines jungen Alters und seiner Größe noch in der „Feinschliffphase“. Der Trainer der ersten Mannschaft, Marcin Waryas, schleift dabei den Rohdiamant. Den richtig großen Leistungssprung hatte Moje im C- und B-Jugend-Alter gemacht. Trotz seiner Größe ist er kein langsamer und unbeweglicher Spieler. „Im Training zur Vorbereitung auf die Saison hat Marcin Waryas mit mir den richtigen Anlauf und viele kurze Sprints geübt“, sagt Moje. Die ersten Schritte seien wichtig, meint er. Wenn er erst einmal den Turbo gezündet hat, ist er schwer aufzuhalten.
Auch in der Deckung arbeitet er im Zentrum mit Christian Funck immer besser zusammen. Luft nach oben ist natürlich noch genug da. Nur 22 Gegentore in Bissendorf sprechen aber schon mal eine deutliche Sprache. Im Vergleich zum Handball als Jugendlicher wehe bei den Erwachsenen in der Oberliga Nordsee natürlich ein ganz anderer Wind, sagt Yannik Moje, der bei Airbus im dritten Lehrjahr arbeitet und eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker absolviert.
Nach den beiden überraschenden aber sehr wichtigen Punkten will das Bü/Dro-Talent in seiner Mannschaft erst einmal „Fuß fassen und dann mal sehen was noch kommt“. Neben dem Handball bleibt Yannik Moje noch genug Zeit, „um Freunde zu treffen, mal Party machen und den HSV zu gucken“, sagt er und lächelt. Als HSV-Fan hat er sich natürlich den super Sieg gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund angeschaut. Und es hat noch nicht „ausgemojet“ bei der HSG. In der B-Jugend spielt mit Bruder Niklas noch ein Moje, der auch schon weiß, was man mit dem Handball anstellen muss.

Spiel in Habenhausen
„Beim ATSV Habenhausen wird es ganz schwer für uns“, sagte Senkrechtstarter, Yannik Moje, vom Handball Oberligisten HSG Bützfleth/Drochtersen. Am kommenden Sonnabend spielen die Kehdinger ab 19.15 Uhr in der Hinni-Schwenker-Sporthalle in Bremen und haben rein gar nichts zu verlieren. Zu vergeben sind allerdings zwei Zähler und Bü/Dro will darum kämpfen. Der ATSV hat zum Saisonauftakt das Team von Tomasz Malmon, Achim/Baden besiegt.

28.09.2012