Das Fresko von Richard Eggers wurde aufwendig saniert.



Gerettetes Fresko ist jetzt Schmuckstück für Gemeinschaftshaus


Bildnis 1954 für die Hauptschule von Bützfleth geschaffen

BÜTZFLETH. Im Dorfgemeinschaftshaus in Bützfleth ist jetzt das restaurierte Fresko von Richard Eggers an Ortsbürgermeister Sönke Hartlef übergeben worden. Zu der kleinen Feier am Wochenende hatten der Bützflether Ortsrat und die Stader Stiftung für Kultur und Geschichte gemeinsam eingeladen. Die Feier sollte - so der Stiftungsvorstand Dieter Kunze und Hartlef einstimmig - ein Dankeschön an die vielen Helfer und Unterstützer des Projektes sein.
Das 1954 entstandene Fresko des ab 1935 im Alten Land ansässigen Malers Richard Eggers (1905-1995) aus Itzehoe zierte bis vor zwei Jahren das Gebäude der Bützflether Hauptschule. Als diese nach entsprechendem Ratsbeschluss abgerissen wurde, kam es zur Rettungsaktion, bei der sich neben der Ortschaft und der Stader Stiftung viele Bürger und Organisationen - unter anderem mit Spenden - beteiligten. Auch das TAGEBLATT hatte 1000 Euro für die Rettungsaktion gespendet.
Mittlerweile haben die Restauratoren das fünf Meter breite und zwei Meter hohe Bildnis überarbeitet. Der neue Platz findet sich nun im Dorfgemeinschaftshaus, wo das Werk nach den 25 000 Euro teuren Arbeiten gezeigt wird. Übrigens: Die Rettung des Freskos ist in einem Buch dokumentiert, das die Stader Stiftung für Kultur und Geschichte bei der Übergabe vorgestellt hat. In dem Band, das wie ein kleiner Kunstkatalog gestaltet ist, wird nicht nur die Geschichte der Kunst-Rettungsaktion dokumentiert, sondern auch die aufwendige Restaurierung wissenschaftlich bewertet und beschrieben. Schließlich werden einige andere Wandmalereien Eggers' - sogenannte Putz-Schnittarbeiten und somit keine Fresken - vorgestellt. Der ehemalige Schwedenspeicher-Direktor Dr. Gerd Mettjes würdigt in einem Beitrag den Künstler Richard Eggers. Das Buch "Richard Eggers - seine wenig bekannten Werke" ist von der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte herausgegeben und von der Sparkasse Stade-Altes Land gesponsert worden.
Der in Itzehoe geborene Künstler hatte das Fresko als Auftragswerk 1954 erstellt. Das einst auf frischen Putz aufgetragene Bildnis musste in komplizierter Prozedur gesichert, dann mit Steinfestiger behandelt und auf einen neuen Träger aufgebracht werden.
In einer Gedächtnisausstellung ist im Schwedenspeichermuseum vor sieben Jahren das Wirken des Landschaftsmalers für die Region gewürdigt worden. (coq/pa)

25.06.2012