Bekommt eine Nachfolgerin in der Oase: Diakon Otto Oberstech.



Otto Oberstech nicht mehr in der "Oase"


Leiter der Seemannsmission bekommt Nachfolgerin

BÜTZFLETH.. Der internationale Seemannsclub "Oase" am Hafen von Stade-Bützfleth bekommt eine neue Leitung. Anfang November übernehme Diakonin Kerstin Schefe (30) die Aufgabe, sagte Seemannspastor Werner Gerke am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst . Die gebürtige Rotenburgerin ist vom Vorstand der evangelischen Seemannsmission Hannover zum Nachfolger von Diakon Ernst-Otto Oberstech (60) gewählt worden, der Gerke zufolge aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst ausgeschieden ist.
Oberstech hat fast seit Gründung des Seemannsklubs vor 25 Jahren die Geschicke dieses Treffpunktes für Seeleute aus aller Welt geleitet. "Hier gibt es Internet, günstige Telefonverbindungen, Billard, Basketball und andere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung", sagte Gerke. "Der passionierte Schlagzeuger Oberstech sorgte außerdem für eine komplette Bandausstattung, die von Seeleuten gern genutzt wird."
Der Diakon machte Besuche an Bord der Tanker und Massengutfrachter, die in Bützfleth festmachen. Er unterstützte Seeleute, beispielsweise bei Krankenbesuchen oder Wegen zu Ämtern. Er habe sich große Anerkennung bei den Seeleuten, aber auch in der Hafenwirtschaft, bei Institutionen und Behörden erworben, lobte Gerke.
Die "Oase" wurde im Oktober 1986 zunächst in einer 40 Quadratmeter großen Baracke eröffnet und zog 1995 in ein neues Gebäude am Nordtor der Dow um. Jährlich kommen tausende Seeleute - die meisten von ihnen stammen von den Philippinen.
Nächstes Jahr soll das 25-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert werden.


Seemannsmission


Stade gehört zum Netz der Deutschen Seemannsmission. Sie unterhält im Ausland 17 Stationen. In Deutschland gibt es 16 Stationen, die von eigenständigen Inlandsvereinen getragen werden, darunter auch Bützfleth.
Vorsitzender der hannoverschen Seemannsmission ist der Stader Landessuperintendent, Dr. Hans Christian Brandy. Insgesamt begleiten in der Deutschen Seemannsmission, mit ihrer Zentrale in Bremen, mehr als 700 Haupt- und Ehrenamtliche die Menschen an Bord und in den Häfen mit sozialen Hilfen und Seelsorge.
www.seemannsmission.org

17.09.2011