Buss beauftragt einen neuen Gutachter


Im Hafen Bützfleth soll auch Gefahrgut umgeschlagen werden

STADE/LÜNEBURG. Die Firma Buss Terminal Stade aus Hamburg will im Hafen Bützfleth auch Gefahrgut auf einer Stellfläche für 46 Container umschlagen. Dafür muss sie ein neues sicherheitstechnisches Gutachten vorlegen. Ein entsprechender Auftrag ist jetzt erteilt worden.
Wie berichtet, entprach das erste Gutachten nicht allen Anforderungen und Vorstellungen der Gewerbeaufsicht. "Das hat uns überrascht. Normalerweise können sowohl Vorhabenträger als auch Genehmigungsbehörde davon ausgehen, dass ein staatlich anerkannter Sachverständiger seine Aufgabe genau kennt und präzise arbeitet", so Christina von Mirbach, stellvertretende Leiterin des Gewerbeaufsichtsamtes Lüneburg. "Die Defizite des ersten Gutachtens waren also weder für das Gewerbeaufsichtsamt noch für die Firma Buss vorhersehbar."
Nun wird es ein ganz neues Gutachten geben. In einer gemeinsamen Gesprächsrunde in Stade-Bützfleth zwischen Buss, der Gewerbeaufsicht, der Stadt und dem Landkreis Stade haben alle Beteiligten eine entsprechende Vereinbarung getroffen. (pa)

03.02.2011