TAGEBLATT on Tour

Die Band "Crossroad" aus Kiel lässt die Herzen der Countryfreunde höher schlagen.

Die "Oase" feiert 25. Geburtstag


Seit 1986 ist die Seemannsmission Anlaufpunkt für Seeleute aus aller Herren Länder

BÜTZFLETH. In diesem Jahr feiert der Seemannsclub "Oase", der am Bützflether Industriehafen liegt, seinen 25. Geburtstag. Höhepunkt der umfangreichen Feierlichkeiten soll ein großes Konzert mit namhaften Countrybands in Grauer Ort sein. Musikfans können sich schon mal den 3. September vormerken.
5000 Gäste aus 37 Nationen besuchten im letzten Jahr den Seemannsclub "Oase" in Stade-Bützfleth, der seit 1986 besteht und seit 1995 am Nordtor der Dow sein Domizil hat. An erster Stelle stehen dabei Seeleute von den Philippinen, gefolgt von Gästen aus China, Indien und Russland.
Der Seemannsclub dient als Anlaufstelle für die Seeleute, die mit ihrem Schiff im Hafen Bützfleth festmachen. Neben Möglichkeiten zu Sport und Spiel kann auch über Internet und Telefon Kontakt mit der Familie zu Hause aufgenommen werden.
"Wir wollen der sozialen Isolierung von Seeleuten entgegenarbeiten und bieten ihnen ein Zuhause auf Zeit", sagt Seemannsdiakon Ernst-Otto Oberstech.
In diesem Jahr feiert der Seemannsclub sein 25-jähriges Jubiläum. Dazu sollen verschiedene Veranstaltungen stattfinden. Neben einem Festgottesdienst am Sonntag, 11. September, in der Bützflether Nicolai-Kirche mit dem Altländer Shantychor, ist am Sonnabend, 3. September, ein großes Countryfestival in der Festung Grauer Ort zugunsten der Seemannsmission geplant.
Hierfür konnte Seemannsdiakon Oberstech die Band "Crossroad" aus Kiel verpflichten, die in der Szene auch als die "Kelly-Family des Country" gilt. Neben Bandleader Achim Rudolph spielen Ehefrau Lulu, die von den Philippinen kommt, und die Söhne Benjamin und Stephan in der Band mit, die zu den besten ihres Genres in Norddeutschland gehört.
Die zweite Band sind "B. & The Pink Ponyz" aus Drochtersen mit Sängerin Barbara Buhmann, die auch Mitarbeiterin im Seemannsclub "Oase" ist. (ief)

28.01.2011