TAGEBLATT on Tour

Kathrin Helmke zeigt das Bützflether Wappen. Foto Stief

Ein Hochgefühl am tiefsten Punkt


Kathrin Helmke liebt ihren Heimatort

BÜTZFLETH. Sie wohnt am tiefsten Punkt Niedersachsens, doch das mit einem Hochgefühl. Denn Kathrin Helmke ist Bützfletherin vom Scheitel bis zur Sohle. "Hier in Bützfleth-Depenbeck fühle ich mich am wohlsten", sagt die 24-Jährige.
Depenbeck ist nachgewiesenermaßen der tiefste Punkt Niedersachsen. Er liegt über einen Meter unter dem Meeresspiegel. Das bekamen die Menschen zum Beispiel bei der Sturmflut 1962 zu spüren. Als in Stade der Schwingedeich brach, floss das Wasser quer durchs Moor - bis es in Depenbeck angekommen war. Aber das hat Kathrin Helmke nicht mit erlebt. Und wenn, hätte es ihre Liebe zum Heimatort bestimmt nicht beeinträchtigt.
In Bützfleth ist Kathrin Helmke geboren und aufgewachsen. Zur Schule gehen und arbeiten, auch das verbindet sie mit dem kleinen Ort. Die Realschule besuchte sie dann allerdings in Stade und auch die Lehre bei der Stader Saatzucht führte sie in andere Filialen in der Region.
Ein kurzer Wohnortwechsel ins Nachbardorf bestätigte sie dann vollends - Bützfleth ist eben liebenswert. Und auch aus Vernunftgründen lässt es sich dort leben. Denn es gibt ein reges Vereinsleben, beste Einkaufsmöglichkeiten, ein Schwimmbad, Geldinstitute und eine schöne Umgebung.
In Bützfleth arbeitet Kathrin Helmke beim Raiffeisenmarkt der Saatzucht. Und das tut sie gerne. Und privat ist es auch kein Wunder, dass sie einen Mann heiratet, der nicht nur sie mag - sondern auch Bützfleth. (ief)

28.01.2011